Für alle, die es einfach nicht glauben wollen

Advertisements

Über dorfschreiber

Mich interessiert, was ich nicht wissen soll! Rede- und Meinungsfreiheit sind oberstes Menschenrecht! Gedankenverbrechen gibt es ebensowenig wie Gesinnungsdelikte. Das geschriebene Wort ist keine Handlung, keine Tat, selbst wenn es andere dazu auffordert. Allein und ausschließlich der Leser trägt für sein Handeln, für den Umgang mit dem Gelesenen die Verantwortung. Dennoch gibt es Grenzen, auch bei der Meinungs- und Redefreiheit: Menschlichkeit und Anstand! Daran sollte sich jeder Schreibende halten, darum bemüht sich immer auch der "Dorfschreiber". https://dorfschreiber.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Meinungsfreiheit, NWO, Politik, Propaganda, Unsichtbare Mächte, Wahrheit und Meinungsbildung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Für alle, die es einfach nicht glauben wollen

  1. Frieda schreibt:

    Danke für dieses Video lieber Dorfschreiber,
    aber ich denke, die, die bis heute nicht begriffen haben, welchem Zweck die derzeitige Entwicklung dient, die werden es nie begreifen. Was zählt, ist die Glotze! Die verbreitet doch schließlich keine Lügen und alles andere sind Verschwörungstheorien, denen man keinen Glauben schenken darf. Wie oft musste ich schon hören: Das können die doch gar nicht machen, weil das Volk sich dagegen wehren wird. Das Volk sind übrigens immer die anderen, die werden das schon machen.
    Ich bin es müde, aufklären zu wollen – für mich ist es wichtiger, Vorsorge zu treffen. Hierzu mal ein Artikel, dem ich voll zustimmen kann:
    http://ehgartner.blogspot.de/2014/01/der-trend-zum-leben-ohne-geld.html
    Wir praktizieren das schon seit Jahren – bisher in geringem Umfang, aber das Interesse nimmt zu und am Tag X wissen wir, wer z.B. Kartoffeln für die Reparatur seines Traktors her gibt.
    Lieben Gruß von Frieda

    Gefällt mir

    • dorfschreiber schreibt:

      Liebe Frieda, danke für Deinen Kommentar. Er macht Mut, er weckt Vertrauen in den Einfallsreichtum der Menschen. Auf solche „Netzwerke“ werden wir sicher bauen können und müssen, deshalb bin ich ganz froh, auf dem Dorf zu wohnen. Selbst wenn sich die Einwohnerzahl meines Heimatortes mehr als verdoppelt hat – hier kennt man sich, hier wird man sich helfen, sollte es erforderlich werden.
      Liebe Grüße vom
      Dorfschreiber

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s