„Anonymus Ukraine“ veröffentlicht gehackte Klitschko-Mails

Gefunden bei „Hinter der Fichte“, 28. Februar 2014

Während sich die Russen aus den internen Angelegenheiten der Ukraine heraushielten, und die USA Bargeld in die „Opposition“ pumpte, standen die NATO-Propagandisten hinter der Kiewer Maidan-Bühne monatelang Schlange, um das Kanonenfutter auf dem Platz besoffen zu reden: Solche Leuchten wie der Krawattenlutscher Saakaschwili, der übriggebliebene Kaczinski-Zwilling; oder der Terroristen-Pate McCain, das halbe EU-Parlament, darunter der Bertelsmann-Lobbyist Elmar Brok; der EU-Parlamentspräsident Buzek; Jacek Wolski, Vizepräsident der EVP;  José Salafranca Sánchez-Neyra, alle EVP (so etwas wie die EU-CDU). Im Reigen der Alice-Schwarzer-Doubles durfte neben Ashton und Nuland, wie immer wenn die NATO treue Einpeitscher braucht, auch eine dienstbare Grüne nicht fehlen, Rebecca Harms. Und dann war da noch jemand. Am 26. 11. 2013. Schon mal was von Loreta Graužinienė gehört? Der Plebs auf dem Maidan auch nicht. Das Sprachwunder ist nämlich die Präsidentin des Parlaments von Litauen. Das erklärt auch nicht was die dort wollte? Nun gut, merken wir uns nur „Litauen“ und wechseln kurz das Thema.

Klitschko an der Strippe

Anonymous Ukraine hat die E-Mails des litauischen Präsidenten-Beraters Laurynas Jonavicius gehackt. Und das kam zum Vorschein.

27. November 2013

Am Tag nach dem Auftritt Loreta Graužinienės schreibt Klitschko an den litauischen Präsidentenberater:

„Lieber Mr. Jonavicius, ich schreibe, um mich für Ihre Unterstützung zu bedanken. Das treffen mit Mrs. Graužinienė war sehr produktiv. Wir haben Ansichten über die aktuellen Geschehnisse ausgetauscht und diskutierten unsere Pläne für die Zukunft. Mrs. Graužinienė machte einige interessante Vorschläge bezüglich meiner Zukunft. Ich muss darüber noch nachdenken, aber grundsätzlich bin ich willens Ihre Konditionen zu akzeptieren. Besonderen Dank an die litauischen Freunde für die finanzielle Unterstützung. Heute hat mein Assistent ihre Botschaft besucht und den Rechtsberater getroffen. Sie diskutierten Finanzfragen und Pläne für die zukünftige Kooperation. Mein Assistent besorgte Valentina auch meine Kontodaten in Deutschland.  Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft.“

7. Dezember 2013

Ein Treppenwitz: Klitschko schlendert am 5. 12. mit Westerwelle über den Platz, was in den deutschen Medien als Unterstützung verkauft wurde. Westerwelle war aber gar nicht wegen Klitschko oder dem Maidan da, sondern wegen einer OSZE-Tagung. Auf der Bühne der lupenreinen Demokraten und Freiheitskämpfer spricht er nicht. Deshalb beschwert sich Klitschko am 7. 12. bei den Litauern.

„Nach unserem Telefongespräch bin ich der Meinung, es wäre nützlich den Besuch einiger hochrangiger Funktionäre der EU zu planen. Der Maidan braucht ständige moralische Unterstützung. Es wäre angemessen jemanden aus Berlin einzuladen. Ich habe einige hochrangige Freunde dort, doch aus irgendwelchen Gründen zögern die. Unsere amerikanischen Freunde haben versprochen, in den kommenden Tagen einen Besuch abzustatten, wir werden wohl auch Nuland und jemanden vom Kongress sehen. Ein anderes Problem das ich ansprechen möchte ist, dass Janukowitsch sich zurückhält. Das sieht verdächtig aus. Was hat er vor? Wir würden einige Informationen mehr in dieser Sache sehr schätzen“

Merke: Klitschko beklagt sich auch, dass Janukowitsch sich zurückhält.

14. Dezember 2014

„Ich bin dem Präsidenten und allen litauischen Freunden sehr dankbar für diese starke Unterstützung. Ich werde alles was ich kann dafür tun, den Erwartungen meiner europäischen Partner zu entsprechen. Ihr Kollege ist angekommen und hat mit meinem Team angefangen zu arbeiten. Er ist ein echter Profi und ich denke seine Dienste werden notwendig sein gerade wenn das Land destabilisiert ist. Ich habe auch Ihre Leute von der Botschaft getroffen. Die übergebenen Informationen über Janukowitschs Pläne sind sehr wichtig für unsere geneinsame Sache. Ich würde diese Art Informationen gerne permanent haben.“

9. Januar 2014

„Ich denke wir haben den Weg geebnet für eine radikalere Eskalation der Situation. Ist es nicht an der Zeit für entschiedenere Aktionen? Ich möchte auch bitten über die Möglichkeit einer stärkeren Finanzierung nachzudenken, um unsere Unterstützer für ihre Dienste zu bezahlen.“

Nicht nur die E-Mails von Klitschko haben es an die Öffentlichkeit geschafft. Es gibt unzählige Beweise für die Strippenzieherei und Bestechung durch die NATO (bei Jazenjuk wurden im Dez. 16,7 Mio. $ beschlagnahmt) oder auch z. B. für die Kooperation der Putschisten mit den Krimtataren. Wegen seiner engen Verbindungen nach Deutschland haben wir uns für die Veröffentlichung der Klitschko-Papiere entschieden.

Wir empfehlen die Daten runter zu laden. Dienste und Medien versuchen gemeinsam den Skandal totzuschweigen und die Informationen im Netz zu unterdrücken. Es gibt noch nicht einmal die sonst üblichen Dementis, um keine weitere Aufmerksamkeit zu erwecken.

Zur Quelle:

„Wir sind Anonymous Ukraine
Wir haben das E-Mail-Account von Laurynas Jonavicius – dem Berater des Präsidenten von Litauen gehackt. Wir haben alle eingegangenen E-Mails und entdeckten Schreiben von Vitali Klitschko.
Der Inhalt dieser Briefe zeigt wie westliche Länder Klitschko durch Mittelsmänner wie die litauische Regierung finanzieren und kontrollieren.
Sie können diese Briefe runterladen. Sie sprechen für sich selbst.
http://www.mediafire.com/download/2jl25ef29c2laat/klitschko+letters.7z
http://www.filefactory.com/file/5znjeiuu980f/klitschko%20letters.7z
https://www.4shared.com/archive/86Iyyu0dce/klitschko_letters.html
http://www.sendspace.com/file/seivqh
Hier können sie auch die andere Korrespondenz des Beraters des litauischen Präsidenten downloaden.
http://www.mediafire.com/download/4p6kfcwfc9t3tq2/laurynas+jonavicius+all+mails.7z
http://www.filefactory.com/file/4qtgyx6zg2yv/laurynas%20jonavicius%20all%20mails.7z
https://www.4shared.com/archive/VYnGgpwVce/laurynas_jonavicius_all_mails.html
http://www.sendspace.com/file/if70gl
Ukraine muss vereint und unabhängig bleiben!!
#OpIndependence geht weiter… Rechnet mit uns.
https://www.cyberguerrilla.org/blog/?p=17397
https://www.cyberguerrilla.org/blog/?p=17402
Wir sind Anonymous Ukraine.
Wir sind Patrioten unseres Landes.
Wir vergeben nicht.
Wir vergessen nicht.
Rechnet mit uns.“
Advertisements

Über dorfschreiber

Mich interessiert, was ich nicht wissen soll! Rede- und Meinungsfreiheit sind oberstes Menschenrecht! Gedankenverbrechen gibt es ebensowenig wie Gesinnungsdelikte. Das geschriebene Wort ist keine Handlung, keine Tat, selbst wenn es andere dazu auffordert. Allein und ausschließlich der Leser trägt für sein Handeln, für den Umgang mit dem Gelesenen die Verantwortung. Dennoch gibt es Grenzen, auch bei der Meinungs- und Redefreiheit: Menschlichkeit und Anstand! Daran sollte sich jeder Schreibende halten, darum bemüht sich immer auch der "Dorfschreiber". https://dorfschreiber.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter 2014, Agitation, Allgemein, Bankster, Deutschland, EUdSSR, Frieden, Litauen, Maidan, Meinungsfreiheit, Nato, NWO, Obama, Partei, Politik, Propaganda, Spionage, Terror, Ukraine, Unsichtbare Mächte, Verblödung, Wahrheit und Meinungsbildung, Zensur abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Anonymus Ukraine“ veröffentlicht gehackte Klitschko-Mails

  1. dorfschreiber schreibt:

    Auch interessant: „Sondereinheit Berkut mit deutscher Hilfe ausgerüstet“ vermeldete gestern der Tagesspiegel: http://www.tagesspiegel.de/politik/bundesregierung-antwortet-stroebele-sondereinheit-berkut-mit-deutscher-hilfe-aufgeruestet/9569104.html

    Gefällt mir

  2. Frieda schreibt:

    Hallo lieber Dorfschreiber,
    es ist so ruhig geworden in Deinem Dorf. Ich hoffe, es geht Dir gut und ich lass einfach mal einen lieben Gruß hier.

    Gefällt mir

    • dorfschreiber schreibt:

      Liebe Frieda,
      Asche auf mein Haupt, daß ich Deinen Kommentar nach Wochen freischalte – ich habe ihn leider erst jetzt entdeckt; „dank“ zeitweiliger Nutzung der „WordPress-Smartphone-App“.
      Ich kann nur um Entschuldigung bitten.
      Die „Funkstille“ auf diesem Blog hat ihre Ursache vor allem darin, daß ich mich als kleiner „Dorfschreiber“ den komplexen aktuellen Problemen kaum noch gewachsen fühle – TTIP, Syrien, Ukraine, Montagsdemos, ständige Diffamierungen selbst innerhalb der „Wahrheitssuchenden“ – ich bin schlicht überfordert, mein Nervenkostüm ist arg angeschlagen. Und nicht zuletzt war da mein kurzzeitiges, „aktives“ parteipolitisches Engagement; eine schwere Fehlentscheidung, die mir noch immer zu schaffen macht.
      Demnächst werde ich jedoch den „Dorfschreiber“ reaktivieren und hoffe, Du, liebe Frieda, und auch der kleine Kreis meiner Leserschaft gebt mir noch ein wenig Zeit.
      Liebe Grüße vom
      Dorfschreiber

      Gefällt mir

  3. Frieda schreibt:

    Hallo lieber Dorfschreiber,
    ich freu mich, mal wieder von Dir zu lesen. Ich habe kein Smartphone, höre aber ständig von Problemen mit dem Teil. Du hast Recht, bei den aktuellen Problemen weiß man gar nicht mehr, womit anfangen und täglich kommen neue dazu. Ein weiteres Problem ist, wie die VTler mit den Themen umgehen, aber interessant zu beobachten, wie manche eindeutig der NWO zu arbeiten und dabei von den GUTmenschen noch volle Unterstützung kriegen. Der Genderwahnsinn ist kaum noch eine Zeile wert, viel wichtiger ist es, Toleranz für diese Wurst einzufordern. Das Ziel der Spaltung ist inzwischen erreicht – es ist tatsächlich besser, so manchem Blog fern zu bleiben und die Energie lieber voll und ganz in die Vorsorge für unsere Kinder zu stecken.
    Naja, vielleicht findet sich mal das ein oder andere kleine Thema, das übersehen wird, sich aber unbemerkt zu einem Flächenbrand ausbreiten kann. Ich beschränke mich inzwischen darauf, zu beobachten, was harmlos wirkt, aber für unsere Kinder zu einer Gefahr werden könnte.
    Tut mir leid, dass diese „Fehlentscheidung“ Dir immer noch zu schaffen macht. Du hast es wenigstens versucht – nicht große Worte sondern das Taten zählen. Vom Sofa aus – möglichst noch Anonym – ne dicke Lippe riskieren und andere verurteilen kann jeder.
    Lass Dir nur Zeit lieber Dorfschreiber – wenn die Tinte derweil eintrocknet, geht es irgendwann mit dem Kugelschreiber oder Bleistift weiter!
    Bis dahin alles Gute und einen lieben Gruß von Frieda

    Gefällt mir

    • dorfschreiber schreibt:

      Vielen Dank für die aufmunternden Zeilen, liebe Frieda. Inzwischen hat sich derart viel „Unmut“ über die gegenwärtigen Zustände in der Welr und speziell in der Medienlandschaf in mir angestaut, daß ich gar nicht weiß, wo ich anfagen soll.
      Doch im „Dorf“ wird bald wieder geschrieben, versprochen! Ein schönes Wochenende wüscht Dir der
      Dorfschreiber

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s