Zum Gedenken an meine Vorfahren

Soeben fand ich in meinem Lieblingsblog einen Beitrag, der mich persönlich sehr bewegt hat. Wie bereits angedeutet, geht es nicht darum, ein Unrecht durch ein anderes Unrecht zu schmälern oder zu relativieren, es geht darum, den „Dreck ein wenig gleichmäßiger zu verteilen“ (Andreas Popp). Conrebbi weist in einem seiner Videos im Zusammenhang mit dem Begriff „verhärmt“ darauf hin, daß sich die Erlebnisse einer Generation immer auf die nachkommende auswirken.

Über den Film „Hellstorm“ mag sich jeder sein eigenes Urteil bilden; mich jedenfalls hat er ziemlich aufgewühlt. Ich habe versucht, mich in die Lage meiner Vorfahren zu versetzen. Meine Oma erzählte selten „von früher“, und wenn, dann nie jammernd oder wehklagend. Wehleidigkeit war ihrer Generation fremd, harte Arbeit und ein noch härteres Leben bestimmten den Alltag. Die Erinnerung daran, für einen Waschkorb voller Geldscheine mit irrsinnigen Nullstellen einen Laib Brot zu bekommen, war ebenso prägend für meine Großmutter, wie die „Befreiung“ vor siebzig Jahren. 1945 kamen die Engländer ans Steinhuder Meer, durchkämmten die Häuser, fanden die auf Dachböden versteckten Frauen und Kinder, und holten sich gierig ihre „wohlverdiente Beute“…

Durch die Erlebnisse und Erinnerungen meiner Großeltern und Eltern ist auch für mich die Deutsche Geschichte seit der Kaiserzeit irgendwie lebendig geblieben. Doch echte Zeitzeugen sterben aus, was bleibt, ist „hörensagen“. Dank des Weltnetzes lassen sich heute  viele filmische Dokumente aus den frühen Tagen finden, die vielleicht beim einen oder anderen ein wenig Empathie für Vergangenes wecken.

Einen „besinnlichen“ Sonntag wünscht

Euer Dorfschreiber

Advertisements

Über dorfschreiber

Mich interessiert, was ich nicht wissen soll! Rede- und Meinungsfreiheit sind oberstes Menschenrecht! Gedankenverbrechen gibt es ebensowenig wie Gesinnungsdelikte. Das geschriebene Wort ist keine Handlung, keine Tat, selbst wenn es andere dazu auffordert. Allein und ausschließlich der Leser trägt für sein Handeln, für den Umgang mit dem Gelesenen die Verantwortung. Dennoch gibt es Grenzen, auch bei der Meinungs- und Redefreiheit: Menschlichkeit und Anstand! Daran sollte sich jeder Schreibende halten, darum bemüht sich immer auch der "Dorfschreiber". https://dorfschreiber.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Agitation, Allgemein, BRD, BRDGmbH, Deutsche Auswanderer, Deutsches Reich, Deutschland, Dritter Weltkrieg, Flüchtlinge, Frieden, Krieg, Meinungsfreiheit, Steinhuder Meer, Terror, Zweiter Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zum Gedenken an meine Vorfahren

  1. Frank56 schreibt:

    Die Hintergründe der beiden Weltkriege sahen wohl etwas anders aus, als uns das in unserer Erziehung beigebracht wurde (Indoktrination). Nach meinem Wissensstand von heute, würde ich sogar davon ausgehen, dass das Deutsche Volk vollkommen vernichtet werden sollte, und die Pläne dazu begannen wohl noch vor 1870. Noch haben die Sieger die Fäden durch die Macht der Umerziehung und Propaganda in der Hand, um den Status Quo zu erhalten. Eine versteckte Weltmacht durch die Monopole der Geldschöpfung, des Kapitals (Privatisierung) und der Medien!
    Die Frage bleibt, wie lange noch? Ihr vollkommener Sieg wäre ein neuer totaler Krieg in Europa.
    //———————————————–
    http://www.hellstormdocumentary.com/
    //———————————————–

    http://principality-of-sealand.eu/pdf/Alleinschuld.pdf
    http://www.deutscher.reichsanzeiger.info/files/Allgemeines/Informationen%20aus%20dem%20Weltnetz/Buecher/Amerikas%20Verantwortung%20fuer%20das%20Verbrechen%20am%20deutschen%20Volk.pdf
    LG

    Gefällt mir

    • dorfschreiber schreibt:

      Hallo Frank, haben „SIE“ den vollkommenen Sieg nicht längst errungen? Haben WIR überhaupt noch die geringste Chance, das unheilvolle Wirken der Strippenzieher und Puppenspieler zu verhindern oder auch nur zu behindern? Derzeit sieht es nicht wirklich danach aus, meint jedenfalls der
      Dorfschreiber
      und bedankt sich dür Deine Mitwirkung!

      Gefällt mir

      • Frank56 schreibt:

        Ich denke, wir haben eine Chance, denn zunächst hätten wir ohne das Internet auch gar nicht die Informations-Puzzle zur Verfügung, uns uns ein relativ ehrliches Gesamtbild der Geschichte machen zu können, auch wenn es uns ziemlich schwer gemacht wird (Informationsvielfalt, bewußte Lüge, Medien, Erziehung), an objektives Material zu kommen. Wir hätten wohl weder dieses Buch „Hellstorm“ gekannt, noch diesen Film gesehen!

        Auch wenn eine Viezahl der Menschen mit einem schlechten Geschmack an das Thema der Weltkriege geht, und durch Umerziehung oder Entnazifizierung lieber seine eigenen Vorfahren in den Dreck zieht oder gar nicht erst erinnert, so läßt sich doch nicht leugnen, dass die Themen Geldschöpfung und Lügenpresse einen Focus haben. Erinnern wir uns, ein Kriegsgrund war der Neid, dass Deutschland 1935 ohne Schulden bei ausländischen Banken, ein Fundament für ein blühendes Land schaffen konnte, seine eigen Währung hatte (DR) und der Hunger aus der Weimarer Republik überwunden werden konnte!

        Alles andere gehört in unsere Entwicklung, unser SELBST BEWUSST SEIN, darüber nachzudenken, welche Werte des Zusammenlebens wirklich erstrebenswert sind, und auf welche man verzichten kann. Wenn wir erkennen, dass mit der „Demokratie“ die Geldherrschaft zurückgekommen ist, und der Eigennutz, die Gier, der Hass, dann sollte es nicht schwer fallen zu erkennen, was wir nicht brauchen. Den Eigennutz gegen den Gemeinnutz zu tauschen, wäre ein Meilenstein für eine Veränderung!

        Es können Gesetze geschrieben werden, von wem auch immer und für wen auch immer, sie werden erst gültig sein, wenn sie von der Masse akzeptiert werden. Die Teilung sollte überwunden werden, und das wäre der erste Schritt, über eigene Regeln des Zusammenlebens nachzudenken, in Eigenverantwortung und Gemeinschaftssinn. Leider gibt es solche Plattformen noch zu selten, aber das ist der einzige Weg in die Freiheit.

        http://wir-gemeinsam.net/
        http://www.wir-handeln.net/component/content/article/43-meldungen/448-1-wilerk-rundmail

        Geschichte kann uns einen Faden zeigen, unser Bewusstsein können wir nur selbst entwickeln, den Rest kann man nicht fordern, den kann man nur gestalten. Vielleicht war das auch eine Anregung für dich, eine Webseite zu schaffen, wo sich Menschen kennen lernen können, das anonyme ablegen, und gemeinsam für eine Gemeinschaft in die Kreation gehen? Ich habe das auch vor, und fange in den nächsten Tagen an. Informaton ist das eine, aber sie hat erst einen Wert, wenn sich daraus etwas Kreatives ableitet!

        „Haben WIR überhaupt noch die geringste Chance?“
        Wir sollten aufhören zu gehorchen!

        LG Frank 🙂

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s