Warum mach ich den Scheiß noch?

Ja, diese fäkalsprachliche Titelfrage stellt sich dem Dorfschreiber täglich neu. Egal wie überzeugend die eigene Argumentation letztlich sein mag – sie stößt auf taube Ohren! Der gewöhnliche Gutmensch hält unbeirrt an seiner Meinung fest und glaubt, er lebe „im besten Deutschland, was es je gab“, sofern er „nationale“ Gebilde nicht längst für überholt hält. Diese Welt gerät aus den Fugen! Ein kleiner Schreiberling wie ich kann daran offenbar nicht das Geringste ändern.

Deshalb ist auch wenig wahrscheinlich, daß die Menschheit, speziell meine DEUTSCHen Landsleute ihr Weltbild nach Ansicht des folgenden Videos (von Der Vegane Germane) in Frage stellen. Ich lade es dennnoch hoch, denn wer aufgibt, hat ohnehin verloren:

Advertisements

Über dorfschreiber

Mich interessiert, was ich nicht wissen soll! Rede- und Meinungsfreiheit sind oberstes Menschenrecht! Gedankenverbrechen gibt es ebensowenig wie Gesinnungsdelikte. Das geschriebene Wort ist keine Handlung, keine Tat, selbst wenn es andere dazu auffordert. Allein und ausschließlich der Leser trägt für sein Handeln, für den Umgang mit dem Gelesenen die Verantwortung. Dennoch gibt es Grenzen, auch bei der Meinungs- und Redefreiheit: Menschlichkeit und Anstand! Daran sollte sich jeder Schreibende halten, darum bemüht sich immer auch der "Dorfschreiber". https://dorfschreiber.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Asyl-Missbrauch, Aufruhr, Aufschrei, Aufstand, Bankster, Bargeldabschaffung, Brüssel, BRD, BRDGmbH, Deutsches Reich, Deutsches Volk, Deutschland, EUdSSR, FED, Federal Reserve Board, Gesinnungsdiktatur, Israel, Meinungsfreiheit, Merkel, Nato, NWO, Politik, Propaganda, Realitätsverweigerung, Syrien, Terror, Verblödung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Warum mach ich den Scheiß noch?

  1. Frank56 schreibt:

    Mache mal weiter mein Freund.
    Auch wenn du glaubst der Einzigste zu sein, du bist es nicht. Du bist einer der wenigen, die an die grundlegenden Ursachen erinnern!

    Dabei braucht eine ehrliche Gesellschaft nicht einmal Geld, weil, „das Einzigste, was wirklich einen Wert hat, ist die Hände Arbeit“! In einer Gesellschaft ohne Machtanspruch braucht es die Teilung der Menschen nicht.

    Es gab da einen Mann, der mit 27 Ländern Ware gegen Ware tauschte, und mit denen er ganz ohne Geld auskam! Die „Entnazifizierung“ hat die Gehirnwäsche in die Köpfe der Betrachter gebracht, die eine sachliche Prüfung von vornherein ausschließen. Wenn ich allerdings ehrlich bin, das war bei mir nicht anders, und so weiß ich, alles braucht seine Zeit.

    Frank 🙂

    Gefällt mir

  2. dorfschreiber schreibt:

    Hallo Frank,
    ich weiß, Klugscheißer mag keiner, aber es heißt „der Einzige“ :-). Und natürlich weiß ich, daß ich nicht der Einzige bin, der sich mit dieser Thematik bzw. der „Suche nach der Wahrheit“ befaßt. Es ist jedoch einfach frustrierend, wie gründlich „Entnazifizierung“ und Umerziehung bei dem, was früher einmal das „Deutsche Volk“ war, funktioniert haben. Deshalb ein Dankeschön an Dich für die Ermunterung zum Weitermachen und liebe Grüße vom
    Dorfschreiber

    Gefällt mir

    • Frank56 schreibt:

      Die meisten wissen das Wort „Nazi“ gar nicht mehr zu definieren, und warum sollte sich jemand die Mühe machen, wenn es „allgemein anerkannt“ schlechthin das Böse beinhaltet, von dem sich jeder distanzieren will und muß, will er nicht auch der Böse sein. Selbst wenn es das Böse wäre, fängt heute „Demokratie“ erst unter dem „vermeintlich Guten“ an, nach dem ausfiltern des „Bösen“.
      Gerard Menuhim („Wahrheit sagen – Teufel jagen“) hat da auch seine Meinung, die er im Gegesatz zu uns auch straffrei überall aussprechen darf. Auch er sieht den roten Faden bis in die heutige Zeit.

      //————————————
      „Die Verfassungsform, die Feudalismus und Absolutismus ablöste, war demokratisch; die Herrschaftsform plutokratisch. Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht.“ (praktischer Idealismus Seite 39)
      //————————————

      Nicht überall dürfte ich das schreiben, schon deshalb solltest du verweilen. 🙂
      Frank

      Gefällt mir

  3. dorfschreiber schreibt:

    Lieber Frank – für die Blumen vielen Dank und einen schönen… Vatertag wünscht der
    Dorfschreiber

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s